Startseite
  Über...
  Archiv
  Bilder (Sydney und Blue Mountains)
  Geschnorchel in Cairns
  Fahrt ins Outback
  Gästebuch


http://myblog.de/ladyincolour

Gratis bloggen bei
myblog.de





Outback 2

Und es regnet und es regnet. Toompine landunter. Sitze hier im Pub, kaum jemand kommt vorbei und man geht nicht raus, weil Regen im Outback wirklich extremer Regen ist... Genauso wie in Birdsville. War am Wochenende bei den Birdsville Races, dem wohl specktakulaersten Ereignisse im Outback. Die Menschen stroemen von ueberall heran und feiern von Donnerstag bis Sonntag.Dieses Jahr war allerdings ein Jahrtausend Erlebnis. Man stelle sich Birdsville einmal vor, mitten in der Wueste und mindestens 200 km von der naechsten Stadt entfernt. Normalerweise kommen nur ein ganz paar Touristen vorbei und schauen sich irgendwelches altes Zeugs an, wie zum Beispiel im Work Museum, oder sie fahren ein paar Kilometer weit hinaus zur Sandduene. Am Ende landet man dann eh immer im Pub, weil der eigentlich das bekannteste von Birdsville ist. Nunja, wenn die Races sind, dann ist diese kleine Stadt im Ausnahmezustand. Dieses Jahr war es dann noch besonders, weil es wie aus Eimern gegossen hat. Viele sind schon am Freitagmorgen wieder gefluechtet, aus Angst vor dem Regen. Alle anderen hingen bis Dienstag oder Mittwoch (je nach Art des Autos; geeignet um durch metertiefen Schlamm zu fahren) fest. Die Strassen hatten bis Dienstag so mehr oder weniger 2 Meter tiefe Wasser-/Schlammpfuetzen. Und man kann es wirklich nur festhaengen nennen, denn durch den Regen wurden die Saturdayraces gecancelt und das letzte Rennen am Freitag auch. Alle anderen drei hat ein Jockey namens Rowin gewonnen. Mit dem haben Katie und ich so ziemlich jeden Abend gefeiert. Auch mit den anderen Jockeys und den Boxern aus Fred Brophys Boxing Tent. Diese Boxing Troupe ist so ziemlich das bedeutenste in Birdsville nach den Races. Ablauf ist folgendermassen: Freiwillige aus der Menge werden auf die Tribuehne gerufen und dann kommen die Fighter aus dem Zelt... alles wird staendig mit Trommelwirbel unterstrichen. Einem ganz speziellen Rhythmus, der zu Fred Brophy seit vier Generationen gehoert. Danach wird jeder Freiwillige einem Boxer /Fighter zugeordnet und ab geht's ins Zelt. Und die Menge folgt als Zuschauer. Ich denke die machen ziemlich gutes Geld damit, denn das Zelt war jeden Abend knueppeldicke voll. Einen Abend sind wir auch mit rein. Und ich kann nur sagen. Ich mag keine Boxkaempfe, denn die meisten Menschen werden trotz professionellem Boxen total aggressiv. Selbst die Frauen (es gab in der Truppe eine weibliche Kaempferin) kriegen einen Ausdruck auf ihrem Gesicht und hauen drauf los, da wurde mir echt schlecht. Aber es hat Spass gemacht den "Leichtgewicht"boxern zu zuschauen. Bei den anderen war ueber den Muskeln nur ein bisschen zu viel Fett. Ansonsten war Birdsville ein voller Erfolg was Pferde angeht:D habe zwar kein Rennen gesehen, weil wir nicht Freitag hinwollten wegen dem Regen und Samstag war alles abgesagt. Aber am Sonntag sass ich auf einem Rennpferd und bin zusammen mit einem Jockey auf der Trainingsrennstrecke geritten. Hey Schreibermaedels, wenn ihr mal wirklich das Gefuehl haben wollt zu fliegen, dann rauf auf ein Rennpferd. Irre wie die ueber die Strecke fliegen. Das ist ein Tempo da denkt man an nichts mehr ausser.... HIMMEL kriege ich das irgendwie noch gestoppt??? Aber es war ein unglaubliches Erlebnis. Allein schon der Gedanke auf so einem unheimlich teuren Tier zu sitzen... Ueber Toompine ist die neuste Nachricht, dass man sich durch einen Schwarm Heuschrecken kaempfen muss um zum Klo zu kommen. Endlich in dem Gebaeude ist der Kampf noch nicht vorbei. Letzte Nacht musst ich ganze 10 von diesen scheusslichen Viechern klatschen bevor ich sicher sein konnte das mich keines mehr anfallen kann. Es gibt nichts schlimmeres als ein Grashuepfer der dir ins Gesicht springt und mit den schrecklichen Beinen in deinen Haaren haengen bleibt. Da laufe ich lieber wieder durch Birdsville und alles ist schwarz, weil so viele Fliegen auf einem sitzen. Ansonsten muss ich nur auf Schlangen aufpassen, die durch jede offene Tuer schlaengeln. Oder mir laufen am Abend in der Bar kleine Eidechsen ueber die Fuesse. Naja, es faengt wieder an zu regnen und ich will das hier noch abschicken. Also schnell raus unter den Baum, wo der einzige Platz mit Empfang ist. Lieben Gruss... bis bald !!!
9.9.10 08:25
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mirja (17.9.10 12:00)
Wahnsinn
Toller Bericht. Hab ihn mit Spannung gelesen. Und tröste dich, hier regnet es auch. Und stürmt. Und gewittert. Naja^^
Du bist dann echt raus gelaufen, unter den Baum, um das hier abschicken zu können? Im Regen? Was tut man nicht alles
Ich schicke dir jedenfalls die besten Grüße aus Hohenlockstedt! Halt die Ohren steif :-*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung